Bezness – zwischen Liebe, Hoffnung und Geldforderungen

©familienratgeber.blogspot.de
Nach einem dramatischen und tränenreichen Abschied Zuhause angekommen, meldet sich auch schon gleich die Sehnsucht. Einsam und alleine in der Wohnung – ach, was war das doch schön im Urlaub, mit ihm!

Heiße Liebesschwüre

Deswegen dauert es auch nicht lange, bis die erste SMS das Handy verlässt. Sehnsüchtig wird immer wieder auf das Handy geschaut, um endlich die Liebesbeschwörungen der Urlaubsliebe lesen zu können. Natürlich bleibt es nicht beim Verschicken von Nachrichten. Wenigstens die Stimme des anderen möchte man hören, sodass oft tagelange und ganze Nächte hindurch telefoniert wird. Selbstverständlich zahlt das nicht der Beznesser, denn der hat es, wie seine rührselige Abschiedsgeschichte gezeigt hat, schon schwer genug.

Betroffene Frauen und Männer vergessen oft ihren ganzen Alltag und verbringen so viel Zeit wie möglich am Telefon oder im Chat. Immer wieder wird die Liebe beteuert und Interesse für die Belange des Betroffenen vorgetäuscht. Je nachdem, wie gefestigt die „Beziehung“ mittlerweile ist, dauert es oft nicht lange, bis das erste Mal die Frage nach Geld auftaucht. Natürlich hübsch verpackt zwischen nettem Gesäusel oder einer traurigen Geschichte. In der Regel fordern Beznesser anfangs nur kleinere Beträge. Entweder braucht man Geld für den täglichen Einkauf, ein Ersatzteil für das Auto, ohne das man seine Arbeit verliert oder eine wichtige Untersuchung beim Arzt steht an.

Ideen, um den Opfern das Geld aus der Tasche zu ziehen, haben die Liebesbetrüger genug. Vielleicht ist es auch der versprochene Besuch in Deutschland, für den man sich schon das Ticket besorgt hatte. Natürlich freut sich die frisch verliebte und auf Wolke 7 schwebende Herzensdame, ihren Liebsten bald wieder in die Arme schließen zu können. Dann wird auch nicht gezögert, wenn das angebliche Flugticket geklaut wurde und kein Geld mehr da ist, um noch ein Ticket zu kaufen. Das Geld wird sofort online überweisen und das Glück ist wieder perfekt.

Druck und Abwesenheit

Natürlich sind nicht alle Betroffenen immer sofort bereit und lassen den Geldbeutel erst einmal zu. In den meisten Fällen verschwindet der angebliche Liebhaber dann von der Bildfläche. Es gibt keine Antwort mehr auf SMS, das Telefonklingeln wird ignoriert und auch via Chat ist der Liebste nicht mehr zu erreichen. Auch hier handeln Beznesser vorausschauend und legen es gezielt darauf an, dem Opfer ein schlechtes Gewissen zu machen.

Das funktioniert sehr gut, denn viele Betroffene haben die gleichen Gedanken:

„Er ist enttäuscht, weil ich ihm nicht helfe“. „Wenn ich das Geld schicke, dann ist alles wieder gut“. „Außer mir hat er doch keinen, der ihm helfen kann. Er braucht mich und er liebt mich doch auch“.

Auch wenn das Geld vom Konto abgebucht ist, lassen viele Beznesser noch eine Weile auf sich warten. Dann melden sie sich aber noch schwungvoller und noch verliebter. Sie konnten sich nicht melden, weil sie versucht haben das Geld anderweitig zu bekommen und dadurch sehr viel zu tun hatten.

In Wirklichkeit haben Beznesser auch viel zu tun, denn es gibt nicht nur ein Opfer, sondern mehrere Personen, denen möglichst viel Geld aus den Rippen geleiert werden soll.

Sobald mehrere kleine Beträge geflossen sind, werden sich die Fragen nach Geld häufen. Gleichzeitig plant der Beznesser aber auch für die Zukunft. Vielleicht sogar für die angeblich gemeinsame Zukunft im Heimatland. Eine große Summe lässt sich zum Beispiel dann fordern, wenn ein Hauskauf für das gemeinsame Heim vorgespielt wird. Oft wird das Ganze abgeschwächt, denn auch eine Anzahlung würde ausreichen. Sobald der Beznesser das Haus angezahlt und alles wichtige geregelt hat, wird der Herzensdame versprochen, sie einzuladen und ihr das neue Domizil zu zeigen.

Voller Liebesglück sitzen die Opfer dann schon oft auf den gepackten Koffern und können die gemeinsame Zukunft mit der oder der Liebsten kaum noch erwarten. Dass wieder einmal etwas nicht geklappt hat, die erste Rate für das neue Haus doch höher war oder man angeblich noch einen Rechtsanwalt für die Formalitäten beauftragen musste und das alles Geld kostet, spielt keine Rolle. Der Liebste tut vor Ort alles für die gemeinsame Zukunft und das Opfer unterstützt ihn dabei gerne mit einer kleinen Finanzspritze.

Hat das Bezness-Opfer es dann geschafft, und auch noch den Flug zum Liebsten selbst finanziert, fällt die Begrüßung oft nicht ganz so herzlich aus wie erwartet. Dafür stellen viele Liebesbetrüger dem Opfer aber nun ihre „angebliche“ Familie vor. Da die Sprache oft nicht verstanden wird ist es kein Problem für den Beznesse, sogar die eigene Ehefrau als Schwester auszugeben oder das Haus von einem Freund als das tolle Eigenheim vorzuzeigen.

Einmal die Zukunft gesehen, von der Familie sehr nett empfangen worden und den Blick für die nächsten Jahre ganz deutlich vor den Augen, zögern die Opfer nicht, noch mehr Geld in das gemeinsame Projekt fließen zu lassen.

Die Geschichte wird so lange weiter gesponnen, wie der Liebesbetrüger Geld braucht. Wird die Frau zu lästig oder hat sie kein Geld mehr, dann zeigen sich die Beznesser von ihrer anderen Seite. Von dem einst so verständnisvollen Mann oder der sensiblen Frau ist nichts mehr geblieben. Die Worte sind verletzend und das gesamte Verhalten hat sich verändert. Um schnell einen Schlussstrich unter diese Geschäftsbeziehung zu ziehen, werfen viele Beznesser der Frau Untreue vor. Einige werden ihren Opfern gegenüber sogar handgreiflich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen